Neue
rscheinungen aus dem Rowohlt im Herbst 2011

Hier eine Auswahl der Neuerscheinungen aus dem Rowohlt Verlag.

Die Verlagsgeschichte: rororo war die erste Taschenbuch-Reihe in Deutschland. Im Juni 1950 erschien im Rowohlt Verlag mit Hans Falladas "Kleiner Mann - was nun?" der Starttitel in ein neues Buchzeitalter. Heinrich Maria Ledig-Rowohlt hatte die Idee preisgünstiger Paperbacks aus Amerika mitgebracht und revolutionierte damit den deutschen Buchmarkt. Nach einem Jahr waren bereits mehr als eine Million rororo Taschenbücher gedruckt. Werke, die noch heute zur Weltliteratur zählen, schmückten von Beginn an das Programm: Graham Greene, Albert Camus, Rudyard Kipling, Kurt Tucholsky, Ernest Hemingway - um nur einige der berühmtesten und erfolgreichsten Autoren der ersten Stunde zu nennen.

Seither sind rund 16 000 rororo Bände erschienen, in einer Gesamtauflage von nahezu 600 Millionen Exemplaren. Die erfolgreichsten Bücher waren Friedrich Dürrenmatts "Der Richter und sein Henker" und Wolfgang Borcherts "Draußen vor der Tür", beide mit Auflagen von mehr als zweieinhalb Millionen Exemplaren. Allein zwölf Literaturnobelpreisträger finden sich in der Geschichte von rororo.

Aber auch Sachbücher prägten und prägen das Gesicht des Rowohlt Taschenbuch Verlags. 1955 wurde mit rowohlts deutscher Enzyklopädie unter dem Motto "Das Wissen des 20. Jahrhunderts" die erste Sachbuch-Reihe gegründet, 1958 die berühmten Monographien, auch heute noch ebenso populär wie nützlich. 1961 erschien der von Martin Walser herausgegebene erste Band der aktuell-Reihe, die seither mit über 700 Publikationen das politische Zeitgeschehen kritisch begleitete.

Um die programmatische Vielfalt und das expandierende Titelvolumen übersichtlich zu gestalten, kam es immer wieder zu Neugründungen von Reihen. Ob Belletristik, Sachbuch oder Ratgeber - die Geschichte von rororo ist auch die Geschichte ständiger Programminnovationen. Zuletzt kam 1998 das Wunderlich Taschenbuch hinzu mit rund sechzig Unterhaltungstiteln jährlich. www.rowohlt.de

Viel Spaß beim Stöbern und Schmökern...
Tina Isensee


Ingrid Hack: Das Cent-Orakel

Der einfache Weg zur richtigen Entscheidung

Wer kennt nicht die Verzweiflung, die einen manchmal vor Entscheidungen überfällt? Was soll ich nur tun? Ist „er“ der Partner fürs Leben? Oder ganz einfach: Wohin will ich am Abend ausgehen? Brauche ich wirklich ein Auto – und welches? Wer in solchen Situationen die beste Lösung durch Nachdenken finden will, dem stehen schlaflose Nächte voller Zweifel bevor. Das Cent-Orakel hilft nicht nur dabei, entscheidungsschwache Momente zu meistern – es kann auch das Leben von Grund auf verändern.

Ingrid Hack zeigt, wie man diese Entscheidungshilfe optimal nutzen kann.
(8,99 Rowohlt Verlag, lieferbar im Herbst 2011)

Helen Greaves: Zeugnis des Lichts

Ein außergewöhnlicher Bericht über das Leben nach dem Tode

Das Buch versammelt eine Reihe von Botschaften, die Helen Greaves von ihrer verstorbenen Freundin, der katholischen Ordensschwester und Lehrerin Frances Banks, auf telepathischem Wege erhalten hat. Sie beschreiben offen und humorvoll den Entwicklungsweg, den Frances nach ihrem Tod in ihrer Lichtheimat nicht nur weiterverfolgen, sondern sogar neu entdecken konnte.
(8,99 Rowohlt Verlag, lieferbar im Herbst 2011)

Christian Jessen: Sag mal, du bist doch Arzt

Die 200 häufigsten Fragen an Mediziner

Auch in ihrer Freizeit werden Ärzte ständig von Leuten belagert, die „nur mal eben eine Frage“ haben. Schadet Nuckeln den Zähnen unseres Kindes? Wieso bekommen wir Schluckauf, wenn wir betrunken sind? Wie sicher sind Brustimplantate? Und kann ein Penis wirklich brechen? Den meisten Menschen fällt es eben leichter, einen medizinischen Rat bei einem Bekannten einzuholen als bei ihrem Hausarzt.

Was Sie diesen schon immer fragen wollten, sich aber nicht getraut haben – Dr. Jessen hat die Antwort.
(8,99 Rowohlt Verlag, lieferbar im Herbst 2011)

Michael Bohne & Gudrun Klein: Feng Shui gegen das nächtliche Gerümpel im Kopf

Besser schlafen mit Energetischer Psychologie

Über 40 Prozent der Deutschen schlafen schlecht und sind deshalb oft erschöpft. Wie Sie Unsicherheiten und Ängste, die Ihnen den Schlaf rauben, beiseite räumen, zeigt Ihnen dieses Buch. Dabei wirken die leicht nachvollziehbaren Klopftechniken der Energetischen Psychologie direkt auf das Gefühlszentrum und bewirken so die nötige Entspannung für einen erholsamen Schlaf.

Erfolgreiche Methode zur Schnellhilfe.
(8,99 Rowohlt Verlag, lieferbar im Herbst 2011)

Claudia Szczesny-Friedmann: Taube oder Falke

Warum wir sind, wie wir sind - und was wir daran ändern können

Wie du mir – so ich dir: In dem Sprichwort steckt tiefe Wahrheit, wie die Evolutionspsychologie weiß. Ob wir kooperieren oder konkurrieren: Wenn wir etwas geben, erwarten wir auch etwas zurück. Aber nicht alle folgen denselben eingeprägten Mustern. Die einen benehmen sich eher wie Tauben, die anderen eher wie Falken. Wer aber immer nur „draufzahlt“, wird irgendwann damit aufhören oder wird krank; wer immer nur nimmt, wird irgendwann von der Gesellschaft bestraft.

Die Autorin beschreibt, warum wir sind, wie wir sind, und zeigt auf, was wir bei Bedarf an unserem Typ ändern können.
(8,99 Rowohlt Verlag, lieferbar im Herbst 2011)

Volker Wieprecht & Robert Skuppin: Das Lexikon der Rituale

Von Abschied bis Zigarette danach

Rituale regeln unser Leben. Kaum zu glauben, wie viele Dinge wir tagtäglich rituell verrichten, ohne uns dessen bewusst zu sein. Amüsant und kenntnisreich erklären die Autoren, warum Halloween neuerdings in und der Polterabend out ist und weshalb schon die Neandertaler ihre Frauen mit rituellen Grillabenden nervten. Und wer denkt schon bei der Begrüßung mit Handschlag daran, dass man so seinem Gegenüber seit Jahrhunderten klarmacht, dass man kein Messer in der Hand hält, um ihn zu töten?

Das Leben – ein einziges Ritual.
(8,99 Rowohlt Verlag, lieferbar im Herbst 2011)

Robin Norwood: Wenn Frauen zu sehr lieben

Warum gerade ich? Die heimliche Sucht, gebraucht zu werden. Ein Ratgeber für die schwierigsten Situationen des Lebens

"Zu sehr lieben" bedeutet sich für einen Menschen bis zur Selbstaufgabe zu verzehren und dieses Besessenheit mit Liebe gleichzusetzen. Man erkennt, dass Körper und Seele leiden, aber trotzdem kann man nicht loslassen. Anhand von mehreren Beispielen weist die Autorin das Phänomen "zu sehr lieben" auf, und zeigt den Betroffenen die Ursachen ihres Handelns auf. Dieser Text bezieht sich auf die gebundene Ausgabe.

Die Weltbestseller als einmalige Sonderausgabe!
(9,99 Rowohlt Verlag, lieferbar im Herbst 2011)

Friedemann Schulz von Thun, Kathrin Zach& Karen Zoller: Miteinander reden von A bis Z

Lexikon der Kommunikationspsychologie

Friedemann Schulz von Thuns dreibändiges Werk „Miteinander reden“ ist ein Klassiker der Kommunikationspsychologie. Mittlerweile haben er und seine Mitstreiter das Konzept in vielen Büchern weiterentwickelt und auf die verschiedensten Bereiche angewendet. „Miteinander reden von A bis Z“ ermöglicht nun, sich schnell einen Überblick zu verschaffen und Grundbegriffe nachzuschlagen.
((9,99 Rowohlt Verlag, lieferbar im Herbst 2011)

Alle Texte und Bilder mit freundlicher Genehmigung des Rowohlt Verlags.


[zurück zur Übersicht]